Immobilienmesse MIM - kritisch

Warum öffnet MIM noch für Besucher? Verkauft sich derzeit doch jede Wohnung auch ohne Werbung !

Immobilienmesse MIM - kritisch

Der seit Jahren allgegenwärtige Wohnungsmangel in München, in Kombination mit Niedrigstzinsen, hat einen Nachfragedruck auf dem Immobilienmarkt erzeugt der die Bauträgerbranche in nie dagewesener Weise boomen lässt.
Die Preise steigen stetig.

Und doch ist von Fachleuten zu hören, dass der Markt seinen Zenit überschritten hat. Es gibt Anzeichen der Sättigung - zumindest im teuren Premiumsegment. Also Zeit, wieder die beiden anderen Säulen der Immobilienwirtschaft verstärkt in den Vordergrund zu rücken: Die Lage und - die Qualität der Grundrisse.

Mangelhafte Wohnungszuschnitte können zum steten Ärgernis bei der alltäglichen Nutzung werden. Wer eine Wohnung selbst nutzt schaut genauer hin, ob der Grundriss praktisch und funktional ist.
D.h., ob dunkle Flurflächen gering gehalten wurden, der Stauraum ausreichend ist, Küchenzeilen hinreichend lang für den Einbau der Standartgeräte dimensioniert sind, Bäder über Tageslicht verfügen, Balkone gross genug für ein Frühstücken im Freien sind u.v.m.

Im Fokus stehen Wohnungen für den "normalen" Markt und Bürger, also dort wo jeder Quadratmeter funktionieren muss, wo Mindestmaße einzuhalten sind damit die Alltagstauglichkeit gewährleistet ist - jenseits von opulenten Wohnflächen.

3 Messe-Beispiele hier im Test

Aus der Vielzahl der angebotenen Messe - Immobilien der MIM wurden 3 Objekte ausgewählt und mit jeweils 5 Wohnungen einer Grundriss-Analyse durch GrundrissCheck24 unterzogen.
Die Testergebnisse zeigen Stärken, aber auch deutliche Schwächen in der Alltags-tauglichkeit der Grundriss-Zuschnitte. CORPUS SIREO erzielte mit durchschnittlichen 64% Wohnwert das beste Ergebnis. Gefolgt von PANDION mit 63% und CONCEPTBAU mit 60%.

Mehr Fokus auf die Grundrissqualität würde das Niveau spürbar steigern.

09.04.2018